Aug 012017
 

Atafee Bosch

Die Edelstahl-Frontplatte meiner MitbewohnerIn Atafee Bosch erstrahlt nicht in dem Glanz, in dem sie mir täglich aufs Neue mein mobiles Kücheninventar präsentiert. Mann sieht jeden Fingerabdruck auf der Oberfläche und im dunkeln kochen macht zwar Spaß, jedoch sieht der Boden nach wenigen Tagen aus, wie in einem Bochumer Hackerspace.
Polieren ist angesagt. Balistol mag ich nicht nehmen, es reicht mir, wenn mein Flur und mein Schlafzimmer nach Kathrin JägerIn riecht. Eine ehemalige Frauenbeauftragte gibt mir den Tip, es mit Babytüchern zu versuchen. Hmmmmm. Fett fällt auf Fett nicht auf und Fett zieht eh Fett an. Beide Thesen lassen sich täglich in der Warteschlange von McDoof oder dem Würgerking empirisch verifizieren – das könnte mit Öl durchaus funktionieren.
Obwohl, dank WLAN stelle ich gerade fest: Tücher mit Öl brauche ich nicht, mir reicht Öl.
Da hängt Zellstoff neben mir an der Wand, in Handbreite, auf ’ner Rolle.
Das kennt ihr. Hoffentlich.
Und wenn nicht, dann kenne ich Euch nicht.
Hoffe ich.

Mensch mit Menstruationshintergrund

Ab in die City auf die lokale Konsumrennstrecke. Mitten in der Fußgängerzone springt mir ein Mensch mit Menstruationshintergrund in den Weg, Typ Lehramtsstudentin (IQ: ca.95B) auf SoziIrgendwas und/oder Berufstochter in 08/15-H&M-Klamotten. Die mir zur Schau gestellte Benutzeroberfläche (Hb:6+, HSE?) fällt nicht sofort aus meinem Beuteraster, wenn sie noch besser aussehen würde, könnte sie meine Tochter sein. Sie brabbelt munter drauf los und meint, ich wäre als Model geeignet. Prima, ihre Sehschärfe und ihr Urteilsvermögen sind einwandfrei, mal sehen, wie es jetzt weiter geht. Du Stück.
Die Allerwerteste erzählt mir was von einer Frau Klum und einer seltsamen Model-Show im Abendprogramm der verstrahlten Bewegtbilder und ich höre gespannt den Märchen aus einer mir nicht bekannten Welt zu, weil: Fernsehen kenne ich seit Jahrzehnten nicht und die Trulla arbeitet offensichtlich für einen privat finanzierten Idiotensender.
Moment. Nun peile ich, was das Rotkäppchen dem Wolf erzählen will. Ich soll ins Prekariatsfernsehen? Ich soll mich bewerben und vor einem Millionenpublikum an minderbegabten TV-KonsumentInnen herumturnen, damit sich dieses ehemalige Model aus den Sechzigern an mir finanziell einen runter holt? Wie gestört ist das denn? Ich lache dem Funkenmariechen schallend ins Gesicht! „HEY, VERGISS ES! Wenn Deine Oma Heidi mich sehen will, dann setze ich ihr einen sechsstelligen Tagessatz in Rechnung!!1!11″…“Blablabla“…Diese SexistIN stellt sich taub…“…LaberRahBaber…“ Ich winke ihr zu, doch die blubbert stumpf weiter. „…BlaFaselBlubberSülz!“ Das Aufmerksamkeitsdefizit dieser SchwafelakrobatIn ist beachtlich. Es klatscht gleich. Aber keinen Beifall. Schluß jetzt. „Sachma, Frollein! Hast Du Deinen Beipackzettel nicht richtig gelesen? Zieh‘ Dir ’ne Nummer und stell‘ Dich hinten an!“ Und tschüss.
IsMirÜbel! Was. Für. Eine. Hartgeldnutte. Und so was läuft ungeknebelt und ohne Leine durch meine Stadt. Ich fasse es nicht. Diese verstrahlte SexistIN sollte sich einen Wohnwagen besorgen und zur Universität Essen wechseln. Dann verpasse ich diesem rabulistischem Erstsemester eine Einführungsveranstaltung und sie verdient auf den Straßen vonner Uni Essen Richtung Norden mehr, als hier in der Bochumer Fußgängerzone. Sehr viel mehr. Und dort muss sie nicht mal reden, wenn sie den Mund aufmacht.

Labyrinth

Weiter gehts zum lokalen Lackier- & Restaurationsfachbedarf, kurz: „DM“. Die haben den Laden umgebaut – in einen Irrgarten. BOHR, was ist das hell hier! Und alles so schön bunt! Bei den Lackstiften gibt eine Farbpalette, die unseren Herner Heimwerkertempel Hornbach blass aussehen lassen. Das Weibsvolk stellt Sachen mit sich an, dafür bekommt jeder Gebrauchtwagenhändler drei Jahre. Mindestens. Ohne Bewährung.
In meiner Tanke stehen die Zahnbürsten neben dem Kontaktsportbedarf, der erste Gang links vom Sekt, das kann ich mir merken. Hier im DM komme ich mir vor, wie in der Geisterbahn des Phantasialandes – hinter jedem Regal lauert eine neue Überraschung.
Das preiswerte Trockenfleisch sieht lecker aus, doch seltsamerweise verziert ein Hund die Verpackung. Ist das für den verzogenen Wadenbeisser von heute oder sind da etwa Teile von frisierten Pudeln drin? Bei letzterem würde ich es mir sicher zum Abendessen genehmigen.
Einen Gang weiter betatscht freilaufendes Stöckelwild den Bildschirm eines unschuldigen Photoautomaten und schiebt ihm einen dicken USB-Stick rein. *AUA!* Nun hat es das Hühnervolk übertrieben, das war eindeutig zu viel. Der Konsum-Roboter aus dem Hause Kodak schaltet binnen Millisekunden in den Notwehr-Modus. Er präsentiert den staunenden Frolleinwundern einen waschechten Windoze-Blue-Screen…..*KREISCH!*
*RUMMS!* Es wird dunkel. Mein Fluchtreflex (siehe ICD 10: Schwanzus Longus Linus Thorvaldus) setzt ein. Der Puls steigt innerhalb von 2,3 Millisekunden auf 220+, es riecht nach verbrannten Schuhsohlen, und Zehntelsekunden später finde ich mich am anderen Ende des Ladens wieder.
*RÄUSPER!* War was? Die sekundenlange Amnesie lässt nach, der Geruch von Chicks liegt in der Luft und auf dem Zettel in meiner Hand steht was von Öl….achja, ich wollt‘ einkaufen.
Überraschung! Zwischen den Mondfahrzeugen, die sich frau heute so als manuelles Fortbewegungsmittel für ihre Käwihns und Schandtals finanzieren lässt, sehe ich Pampers im Regal: Abteilung Kinderkacke! Ölquelle! Ich entdecke eine Flasche Babyöl. Bei den Inhaltsstoffen auf dem Etikett steht:

HELIanthus AnNuUS

Das klingt nach Hubschrauber und SieWissenSchon. Eine DrogeriefachverkäuferIn, falls hier überhaupt eine arbeitet, hat sicher kein großes Latinum im Lebenslauf stehen und ich lese weiter. Das Babyöl ist VEGAN. Na prima, jetzt bin ich beruhigt.
Es wäre auch schlimm, wenn das nicht so wäre. Was hätte denn tierisches Fett am Zwergenhinterteil zu suchen? Dann riecht das Kinderzimmer doch, als ob der Chefkoch auf dem Thron sitzt und dabei eine Currywurst Pommes Mayo verspeist.
Und wenn schon. Wer hat denn Angst vor nicht-veganen Babyöl? VeganerInnen. „VeganerIn“ kommt aus dem indianischen und heißt übersetzt: „Squaw, die zu dumm zum jagen ist“. Schlimmes Volk. Diese Bionadebiotop-BewohnerInnen essen auch kein Huhn, weil da Ei drin ist, und gackern den ganzen Tag, obwohl sie noch nie eins gelegt haben.
Das Öl ist von Hipp. Die Kaufentscheidung ist gefallen, weil Hipp ist mir sympathisch, die machen doch auch Nahrung, die mann sich nach einer intensiven Diskussion mit dem Herrn Jägermeister und Tante Absolut zum Frühstück geben kann. Und nun suche ich den Ausgang.

Deo Angela

DEO ANGELA
Nein! Es ist doch passiert: ich unterliege der konsumtechnischen Verführung und kaufe doch einen Artikel aus dem Hause Balistol. Dieses Deo ist seit Monaten ein Verkaufsschlager, es ist mittlerweile in jeder Damenhandtasche des Ruhrgebiets zu finden. Und ab sofort auch in der Hosentasche meiner Tante, die dank einer kulturbereichernden Begegnung mit lokalen Fachkräften für spontane Eigentumsübertragung die weniger stolze Besitzerin eines Behindertenausweises geworden ist.

Blue Screen of Death

BLUE SCREEN
Auf dem Weg nach draußen stehe ich vor einem bemitleidenswerten Bildschirm. Diese Geräte sind randalefest und idiotensicher gebaut. Doch hier scheinen feinmotorisch gestörte SchimpansINNEN Ihr Unwesen zu treiben.

Der Ausgang

*SCHRECK!* Bin ich hier in Köln? Was ist das denn? Ein homosexueller Clown?
Nein, es ist doch nur eine UV-verstrahlte Menopausen-Barbie, die ihren Augenarzt verklagen und ihre zahlreichen Therapeuten erschießen sollte. Dafür braucht sie Munition. Und Euros. Viele Euros. Ich überreiche ihr ein paar Münzen…..“Hammse eine Päydreck-Kartäh?“….“Nööö, einen Schulabschluß!“….und DU gehörst ins Phantasialand!
Wenigstens habe ich etwas gelernt. Ich weiß jetzt wo

Heidi K.

aus dem Prekariatsfernsehen die Spachtelmasse für ihre Benutzeroberfläche her bekommt. Das sollte frau auch wissen, denn so schlimm sieht die Klum doch gar nicht aus.
Für eine 85-jährige.

me.

P.S.:
Und wie nennt mann eigentlich ältere Damen, die blutjunge Dinger zum Geldverdienen auf die Straße schicken,
und sich hemmungslos daran bereichern?

Sep 122015
 

Neuland

schweer.biz.201508.neuland_dscn2575

Bender

schweer.biz.201508.bender_dscn2568

Vogelscheuche

schweer.biz.201508.vogelscheuche_dscn2591

Otto Walkes: „Mami! Mami! Was machen denn die beiden Hunde da?“
Mama Walkes: „Der eine ist blind und der andere schiebt ihn über die Straße!“
Nynmphotamin: „….und was machen die Häuser da?“

Häuserbau in Bochum

schweer.biz.201508.haueserpop_dscn2584

ArXXX-Kriecher-Traum

schweer.biz.201508.arschloch_xl_dscn2587

Smart vs. Hausfrauenpanzer

schweer.biz_201509_smart_hausfrauenpanzer-img_20150904_141306

Pfingsten im Wiesental

 Texte  Tagged with:
Jul 152014
 

kegelte der Westwind names Ela ein wenig Holz durch die Gegend.

Pommerellenstraße Richtung Blau-Weiss Bochum e.V.

Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Pommerellenstraße
Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Pommerellenstraße

Wiesental

Pfingsten 2014 Ela Wiesental kranker Baum
Pfingsten 2014 Ela Wiesental hohler kranker Baum
Pfingsten 2014 Ela Wiesental AstbruchPfingsten 2014 Ela Wiesental Astbruch

Weg an der Cranachstraße

Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Cranachstraße

Grafring

Pfingsten 2014 Ela Baum am Grafring
Pfingsten 2014 Ela Wurzelwerk am Grafring

Ecke Hultschiner Straße & Pommerellenstraße

Pfingsten 2014 Ela Birkenkrone in der Hultschiner Straße
Pfingsten 2014 Ela Birkenkrone in der Hultschiner Straße

Hultschiner Straße

Pfingsten 2014 Ela Garten der Hultschiner Straße 15

Mai 052014
 

Snailmail Record 2014

Snailmail Record 2014

Dieser Umschlag wurde am 01.10.2013 als sog. „Warensendung“ abgeschickt und DHL hatte offensichtlich ein kleines Problemchen bei der Ausführung seiner Dienstleistung. Der Brief kam am 25.04.2014 -in einer Plastic-Hülle eingeschweisst – beim Empfänger an. Das gesamte Papier stinkt dermassen ekelhaft, es wurde sofort nach dem Scan entsorgt.

Der Absender wohnt 112 Autobahnkilometer entfernt, bei einer Lieferzeit von 207 Tagen (4.968 Stunden) bewegte sich die SchneckenPost folglich mit 0,022 Kilometern pro Stunde.
Oder 22,2 Meter pro Stunde. Oder 37cm pro Minute. Oder 6,1 Millimeter pro Sekunde.

Der gelieferten Speicherkarte hat dieser neue Geschwindigkeitsrekord nicht geschadet.
Sie funktioniert.

me.

Feb 182014
 

Platz 3 – Bronze

THE LAST STAND

Arnold Schwarzenegger
PopCorn-Kino vom Feinsten. Onkel Arnie zeigt den Bewohnern des nordamerikanischen, sozialen Entwicklungslandes mal wieder, wo die Wumme hängt, einen
Review (inclusive Trailer) dazu gab es hier schon letzten April.

more:
imdb.com/title/tt1549920


Platz 2 – Silber

PROMISED LAND

Matt Damon & Frances McDormand

Ein sehenswerter Film über das zwiespältige Thema Fracking. Angesichts der Kontroversen über diese umweltzerstörende Art der Energiegewinnung ist es schon erstaunlich, dass sich Hollywood und sein Star Matt Damon dem Thema widmen. Hier wird nicht von Berufs-Empörten auf der Ökö-Nummer rumgetrampelt, der Film zeigt schlicht, wie das Fracking bei den Betroffenen vor Ort ankommt.
Je länger PROMISED LAND in der IMDB-Datenbank gelistet ist, desto schlechter wird seine Bewertung. Die Ölkonzerne haben anscheinend noch genug Dollars übrig, diesen Streifen mittels bezahlter PR-Arbeit mies zu machen. Weitere Ausführungen dazu sparen wir uns, hier könnten Minderjährige mitlesen.

more:
imdb.com/title/tt2091473


Platz 1 – Gold

GRAVITY

Sandra Bullock & George Clooney

Mister George Clooney bringt seinen coolsten Einsatz seit „From Dusk till dawn“ und kommt als NASA-Astronaut sehr gut rüber. Sandra Bullock wurde eher mit ihren Rollen als Comdeytante und Actionstar im PopCorn-Kino bekannt. Sie zeigt in Gravity zum ersten Mal, was sie kann und spielt Onkel George an die Wand, der Kerl sieht wortwörtlich keine Sonne. Die Story lässt Physik-Studenten im Publikum an manchen Stellen aufhorchen, einige technische Details mussten sich der Dramtaturgie anpassen, aber der Rest der Menschheit freut sich über unglaublich schöne Bilder in einem perfekten Streifen.

more:
imdb.com/title/tt1454468

BTW:
Die aktuelle Position der Internationalen Raumstation (ISS) ist hier zu finden: iss.de.astroviewer.net.
Aufgrund ihrer Größe (110m x 100m x 30m) reflektiert die ISS viel Sonnenlicht, hier: iss.de.astroviewer.net/beobachtung.php könnt‘ ihr Eure Position angeben und erfahrt, wann und wo der Kamerad in 420km Höhe über Euch hinweg fliegt und mit dem bloßen Auge zu sehen ist.

Sheriff Arnie

 Texte  Tagged with: ,
Apr 262013
 

The Last Stand (2013)

Director: Jee-woon Kim
Writer: Andrew Knauer
Stars: Arnold Schwarzenegger, Forest Whitaker, Johnny Knoxville

via ( youtube.com )

Die letzten Jahre verdiente Arnie seine Immobilien mit einer californischen Fernsehserie. Besonders erfolgreich war er in seiner Rolle als Regierungsbeamter vermutlich nicht, denn in Europa wurden davon nur gelegentlich Ausschnitte gezeigt, meistens im Vorabprogramm der öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalten um kurz nach 20 Uhr.
Offentlich hat Arnie (65) Problemchen mit seiner Rentenversicherung, denn heute ist er als Dorfsheriff im Süden der VSA angestellt. In der Gegend südlich des Bibelgürtels sind bekanntlich Bildung und Kultur weniger verbreitet, als mit Explosivstoffen betriebene Argumentationsverstärker, überschüssige Vierräder und Vierbeiner.
Sein neuer Job ist intellektuell so beanspruchend, wie die niederländischen Alpen für einen Bergsteiger. Er bietet jedoch reichlich Feuerwerk, durch die Luft fliegende Autos und/oder Teile von ihnen, durch die Luft fliegende Menschen und/oder Teile von ihnen, ein bissken Selbstironie und schräge Einwohner, wie sie nur in kleinen Dörfern zu finden sind.
Momentan werden Arnie’s sozialpädagogische Fähigkeiten von einem Falschparker heraus gefordert. Ebenso hat er die ein oder andere Meinungsverschiedenheit mit dem Fahrer eines Batmobiles, der mit hochglanzpolierten 1.000-PS unterm rechtem Fuß das ein oder Mal ein klein wenig zu schnell auf den Landstraßen in der nordamerikanischen Pampa unterwegs ist.
Arnie erfüllt die Erwartungen seiner Brötchengeber dermassen beeindruckend, dass es Spaß macht, ihm bei der lautstarken Arbeit als Erfüllungsgehilfe des erfolglosen nordamerikanischen Geheimdienstes namens CIA zuzusehen. Er wirbelt bei den Aktionen in den Feldern seines sonnigen Staates reichlich Maiskolben durch die Luft und wir woll’n Popcorn…..im südlichen Ausland sagt mann dazu: PASST SCHON!
Es bleibt nur zu hoffen, dass sich Arnie keinen Rollator bestellt, sondern wieder ein wenig zu viel Zeit in der Muckibude verbringt. Danach sollte er sich ein altes Handtuch vor die Familienjuwelen knoten, das große Messerchen aus der Schublade holen und den Conan aus dem Zwinger lassen – wir freuen uns jetzt schon drauf.

He’s back.

me.

more:
imdb.com

Jun 302012
 

Polizei Duisburg 30.06.2012 06:57 Uhr

Duisburg-Rheinhausen (ots) – Am Freitag, gegen 20:00 Uhr, wurde in Duisburg-Rumeln auf der Friedofsalle einer 70-jährigen Frau von drei Jugendlichen die Handtasche entrissen. Hierbei kam die Rentnerin zu Fall und zog sich einen Oberarmbruch sowie Prellungen und Schürfwunden zu. Anschließend flüchteten die Täter zu Fuß über die Kirchfeldstraße in Richtung Binsenteich und Lohfelder Weg.

Täterbeschreibung:
15-17 Jahre alt, vermutlich südländische Abstammung

1. bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover;
2. bekleidet mit hellblauem Pullover;
3. bekleidet mit einem hellen Kapuzenpullover;

Hinweise werden an das KK 13 im Polizeipräsidium unter Tel.: 2800 erbeten

Rückfragen bitte an
Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon 0203/2801046
Fax: 0203/2801049

presseportal_pol-du-frau-brach-sich-nach-raub-oberarm_2280741.pdf

Sep 252010
 

Samstag, 25.09.2010, 6 UhrNochwas MESZ

heise.de ist down:

*Staun!*
Selten sowas, richtig selten.

Ein Tab weiter, blog.fefe.de:

Erwischt.
Ich bin vor lachen gerade fast vom Thron gefallen.

Fefe wrote:
> Macht es wie ich, filed Bugs gegen KDE.

Jau, debuggen ist ’ne prima Idee, aber ersma poste ich jetzt sinnfreies Zeugs direkt aus der Sitzung.
🙂
me.

P.S., Surftip:
Don Alphonso @FAZ

Aug 182010
 
Lilly

...a women worth dying for.

Tja, da habe ich mich im örtlichen Lackier- und Restaurationsfachbedarf ablenken lassen. Dieses rothaarige Leckerchen musste unbedingt direkt vor mir ganz unten ins Regal greifen – mit durchgedrückten Kniegelenken. Meine blitzartige Blutverlagerung verursachte eine leichte Störung der Feinmotorik.
Folglich habe ich daneben gegriffen und die falsche Pulle Rasierwasser aus dem De-Em-Markt nach Hause getragen.

„Nivea Man Cool Fresh“ nennt sich das hellblaue Wässerchen. Frisch rasiert genehmige ich mir eine grosse Portion.
Es riecht wie ein Fishermans Friend mit Friesengeistfahne auf einem undichten Mentholtanker. Hammer.
So wirkt es auch.
„Cool Fresh“ ist so kalt, damit kann man Eier abschrecken!
Echt jetzt.
Der leiseste Luftzug lässt Eiszapfen wachsen und bei dem Geschrei wird sogar mein Nachbar wach.
Voll toll. Gute Arbeit, Firma Beiersdorf, ihr habt jetzt einen Kunden mehr.

Und nachher rasiere ich mir mein Gesicht.

me.

Review CentrO Oberhausen

 Texte  Tagged with:
Jun 252010
 

Die „Shopping-Mall“ names CentrO orientiert sich architektonisch an einem nordamerikanischen Entwicklungsland und hat dementsprechend Parkplätze im Überfluß zu bieten. Frau sollte sich das Parkhaus merken, ansonsten könnte es bei der Abreise durchaus interessant werden.

Sicherheits-, bzw. paranoiatechnisch ist dieser Konsumtempel ein Vorbild für das ganze Ruhrgebiet. Prekariatsmagnete, sprich Discounterketten, sind hier nicht vertreten. Die Security ist bekannt dafür, dass sie ihr nicht genehmen Personen gerne, oft und großzügig Nachhilfe in Sachen Hausordnung und Platzrecht erteilt. Hunde haben ebenfalls Geländeverbot und sogar Vögel halten sich daran – im Centro gibt es keine Tiere.

Die Preisgestaltung der anwesenden Gastronomie ist durchweg als mutig zu bezeichnen. In der sog. Oase wird man von allen Seiten mit Werbung bestrahlt, als hätte man seinen Fernseher in der Halbzeit einer Fussballübertragung zu laut eingestellt.

Zusammengefasst: wer sich als Erwachsener in einer Plasticwelt wie dem Phantasialand wohl fühlt, der wird auch Spass daran haben, im Centro für sein Wanderabzeichen zu trainieren.

me.

Nov 012009
 

Donnerstag 22.10.2009 20:41 MEWZ

Das Festnetz bimmelt.
Display: 0611-9996080

„Hallo?!“
Stille.
„Haaalllloooo!“
Frauenstimme: „Blablabla…GmbH und Co KG. Wir machen eine Umfrage zum Fernseh- und Radioprogrammm und…“
„STOP! Bitte rufen sie hier nie wieder an und streichen sie mich von Ihrer Liste. Danke.“
Click.

Bohr.
So nett und freundlich war ich lange nicht.
Die Trulla klang wie Gina Wild auf Ecstasy, das Gespräch wurde sicher nach Sekunden abgerechnet.

Die Nummer steht in keinem Telefonbuch/Verzeichnis, doch Datenschutz interessiert solche stalkenden Prostituierten offensichtlich nicht.

Freitag 30.10.2009 16:23 MEWZ

Ich komme aus der Dusche und steige in den Bademantel, da klingelt es an der Tür.
In freudiger Erwartung auf das Grinsen der blonden Granate vom Paketdienst GLS schlüpfe ich in standesgemässe Adiletten und mache mich klitschnass auf den Weg ins Erdgeschoss.
In ersten Stock begegnet mir ein grauhaariger Herr Anfang 50, Typ gescheiterter Berufsschulehrer oder obdachloser Weihnachtsmann.

„Herr X.?“
„Wer möchte das wissen?“
„Trocknen Sie sich ersma ab!“
„Nö.“
„Blablabla….Gebührenbeauftragter vom WDR…..sie sind nicht bei der GEZ gemeldet…..laberblafasel“
„Schade.“

Ich grinse ihm ins Gesicht, reibe mir mit dem Bademantel die Restfeuchtigkeit aus dem Schritt und gehe zurück in meine Wohnung.

Tür zu.
Gleich klopft es wie irre und das wilde Geschrei geht los, das übliche Programm halt.

Doch nichts passiert.
Gar nichts.
Überhaupt gar nichts.
Dieser Loser hat offensichtlich seine Eier zuhause vergessen.

Die nächsten Tage landen vermutlich wieder billigste Visitenkarten der Sorte „Wir reparieren Ihren Fernseher schnell und günstig!“ in unseren Briefkästen mit den „Keine Werbung!“-Aufklebern.
Und das wars dann.
Schade eigentlich.

Ich ziehe den Schlagring wieder ab und mich an.

Nein, ich habe noch nie GEZahlt.
Das werde ich in diesem Leben nicht, die entsprechenden audiovisuellen Volksempfänger kommen mir nicht ins Haus.

Mittlerweile wollen diese grenzdebilen Schmarotzer für die blosse Existenz meines Rechners Geld sehen.
Der _könnte_ was „empfangen“, falls ich ihm was kaufen, einbauen und installieren würde.

Könnte. Würde.
Nach der gleichen Logik des Konjunktivs könnte ich Kindergeld verlangen. Ich habe zwar keine, aber das Werkzeug dazu ist vorhanden.

Obwohl…..wann kommt endlich GLS?

Autor: ANONYM – Besten Dank für den Text :-)!