Feb 062014
 

Paprika-Hackfleisch Auflauf aus dem Römertopf
Rezept für eine Singleportion oder zwei Kinderteller.

Einkaufszettel:
200g-250g Gehacktes gemischt
250g Paprika rot (400g brutto = ca. 300g netto)
100g Reis
150ml Wasser
1/2 Knorr Brühwürfel (Fette Brühe)
sowie Pfeffer, Salz, Paprikapulver edelsüss, Paprikapulver scharf und Frolic

Küchendienst:
Abwaschen. Das Spülbecken bestöpseln, mit Wasser befüllen und den Römerpott rein stellen.
Die Mindestschwimmzeit liegt bei zehn Minuten.
150ml Wasser mittels Wasserkocher oder Hypnose zum kochen bringen, in einen Becher füllen und den halben Brühwürfel drin auflösen.
Das Hackfleisch in eine Schüssel geben, mit 1 Teelöffel (TL) Paprika rosenscharf, 1 TL Paprika edelsüss, ca. 1/2 TL (flach!) Salz sowie einer großzügigen Runde Mühlen-Pfeffer würzen und mit dem Mixer bearbeiten.
Nun den Römertopf aus dem Schwimmbad holen, den Paprika vierteln, seine Kerngehäuse wegschneiden, im Waschbecken ordentlich säubern und dann erst den Stöpsel ziehen. Der Paprika wird in briefmarkengrosse Stücke, eher große Sondermarke, als kleine Automatenmarke, geschnitten und unter das Hackfleisch gemischt.
100g Reis abwiegen, in den Römerpott kippen die WürfelBrühe rein giessen.
Das knallrote Hack-Paprikagemisch wird in groben Flocken drüber gebröselt.
Deckel auf den Römerpott und ab damit in den kalten(!) Backofen, auf 190 Grad Celsius drehen und die Eieruhr auf 45min stellen. Nach der 3/4-Stunde nachgucken, wie weit der Auflauf ist, den Backofen abschalten und weitere 5-10 min bruzeln lassen. Vor dem Servieren gut durchmischen. Fertig.

Anmerkungen:
Der Auflauf sieht aus wie eine Leckerei für den verwöhnten Vierbeiner, doch sobald ihr den ersten Löffel im Mund habt, wird die Töle leer ausgehen und auf Trockenfutter umsteigen müssen.
Das Verhältnis Reis:Brühe sollte bei 1:1,5 liegen (2 Tassen Reis, 3 Tassen Wasser, schomma gehört?), ansonsten ist es (fast) egal, wieviel Fleisch oder Paprika in den Pott komm, solange der Deckel noch drauf passt.
Paprika und Geschmacksverstärker (Knorr Würfelbrühe) sind nicht nur gute Freunde, die ham sich richtig lieb – jeder Exkurs in die Fertig-Tüten-Frass-Abteilung des lokalen Prekariatsmagneten untermauert diese Theorie. Ein Mixer für die Fleischmantscherei ist nicht unschlau, an seinen Stäben hängen hinterher die Sehnen und all das Zeugs, wo ihr lieber nicht wissen wollt, was es vor der Begegnung mit dem Fleischwolf gewesen ist. Oder ihr lasst das nett verpackte Hundefutter im Supermarkt liegen und geht gleich zum Metzger.
Das Geld, was ihr heute am Essen spart, gebt ihr eh morgen Eurem Arzt.
Wuff!

me.